Wild aus der Region

Die Waldeckische Jägerschaft veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Hotel Touric in Korbach am Freitag, 02.02.2018 erstmalig ein Wildessen.

An diesem Abend werden regionale Wildspezialitäten aus heimischen Revieren angeboten. Neben Reh-, Rot- und Schwarzwild kommen noch weitere heimische Wildarten zum Verzehr.
Wild ist frei von Hormonen, Medikamenten, arm an Fett und Cholesterin und passt somit zu einer gesunden und modernen Ernährung. Neben dem kulinarischen Genuss kommt aber auch die Information nicht zu kurz. Jede Gattung wird wildbiologisch und jagdlich kurz erläutert.

Die Kochprofis des Hotel Touric stellen die einzelnen Wildgerichte vor und geben Tipps zur Zubereitung. Die Kosten pro Person betragen 26,90 €. Getränke sind im Preis nicht enthalten.

Zur Planung ist eine schriftliche Voranmeldung erforderlich. Interessenten melden sich bitte bis zum 10.12.2017 bei info@waldeckische-jaegerschaft.de.

Ein Muss für jeden Wildliebhaber und eine gute Idee als Weihnachtsgeschenk. 

(Heinz Langerzik)

schreiben

Informationsveranstaltung der Waldeckischen Jägerschaft / Neuer Ausbildungslehrgang zum Jungjäger 2017 / 2018

Die Waldeckische Jägerschaft veranstaltet wieder einen Informationstag, bei dem jagdlich interessierte Menschen und Interessenten für die Jägerausbildung 2017 / 2018 einerseits, aber auch alle Naturliebhaber andererseits sehr herzlich eingeladen sind. Festes Schuhwerk und robuste Kleidung sind empfehlenswert. Die Veranstaltung findet am Samstag, 19. August 2017 um 09.30 Uhr in Twistetal - Berndorf statt, dauert ca. 3 Stunden, wobei die Veranstalter natürlich einen Snack zur Kräftigung sicherstellen.

Treffpunkt ist:

Parkplatz vor Firma „Fleisch und Wurstwaren Wilke“
Korbacher Str. 5
34477 Twistetal / Berndorf

Bei dieser Veranstaltung wird ein Einblick in das Handwerkzeug des Jägers und Försters vermittelt, bei dem auch die Hundeausbildung nicht zu kurz kommt. Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung soll der neue Jungjägerlehrgang 2017 / 2018 begrüßt werden und alle erforderlichen Informationen für die „Jäger in Spe“ an die Hand bekommen. Wer sich für die Ausbildung zum Jäger interessiert, sollte diese Gelegenheit nutzen und bei der Veranstaltung Kontakt mit den Ausbildern aufnehmen.

Der neue Lehrgang startet am Montag, 04. September 2017 in Korbach!

Wildbeobachtungen, Bau von Jagdeinrichtungen, Hundeausbildung, Begleitung bei der Jagdausübung, Wildbretversorgung, Naturschutz und Lebensraumerkundung, sind Themen, die auf einen angehenden Jäger zukommen, wenn er sich für die Jägerausbildung interessiert.  Von August 2017 bis April 2018 finden jeweils montags und mittwochs 3-stündige Ausbildungsabende in Korbach statt. Außerdem werden in dieser Zeit an 11 Samstagen Schießübungen veranstaltet und an einigen Wochenenden praktische Unterweisungen im Revier abgehalten.

Sieben Ausbilder vermitteln das Wissen, das lt. Ausbildungsrahmenplan für die Jagdprüfung im Lande Hessen verlangt wird:

1. Wildbiologie, Bejagung, Hege, Wald- und Feldbau, Naturschutz
2. Jagdhundewesen, Wildkrankheiten, jagdliches Brauchtum, Wildbrethygiene
3. Waffenkunde / Handhabung
4. Gesetzeskunde
5. Fangjagd
6.  Praktisches Schießen

Im April / Mai 2018 findet vor dem Prüfungsausschuß für die Jägerprüfung im Kreis Waldeck-Frankenberg die schriftliche Prüfung statt, in der am selben Tag hessenweit den Prüflingen Fragen aus den o.g. theoretischen Sachgebieten gestellt werden, die es zu beantworten gilt. Danach folgen nacheinander die praktische und die mündliche Jäger¬prüfung. Dabei muss praktisches und theoretisches Wissen in allen Fächern nachgewiesen werden. Die Prüfung findet Ihren Abschluss mit der Schießprüfung, bei der der sichere Umgang mit Büchse und Flinte sowie die Treffsicherheit unter Beweis zu stellen ist.

Wer alle Prüfungsteile bestanden hat, kann die Erteilung des 1. Jahresjagdscheins beantragen. Teilnehmen können alle Personen, die im Frühjahr 2018 das 16. Lebensjahr vollenden oder älter sind. Außerdem dürfen keine Strafverfahren anhängig sein, die ein Versagen des Jagdscheines mit sich ziehen.

Sollte es in einem Prüfungsfach nicht gleich auf Anhieb geklappt haben, besteht die Gelegenheit, die Prüfung innerhalb von einem Jahr zu wiederholen, wobei die bestandenen Prüfungsleistungen der Teilprüfungen voll angerechnet und einzeln wiederholt werden können.

Alle Interessierten an der o.g. Informationsveranstaltung, insbesondere auch für die Ausbildung zum Jäger werden zwecks Planung und Organisation gebeten, mit dem Lehrgangsleiter Tobias Brun, Tel.: 0163 / 7773005 oder über www.waldeckische-jaegerschaft.de umgehend Kontakt aufzunehmen.

Die Teilnehmerzahl ist (auch) aufgrund der neuen Jägerprüfungsordnung begrenzt. Es sind nur noch wenige Teilnehmerplätze vorhanden. Wenn der Kurs voll belegt ist, kann sich auf eine Warteliste für ggf. noch frei werdende Plätze im laufenden Kurs eintragen bzw. für den Folgekurs anmelden.

(Tobias Brun)

a4

Neuer Ausbildungslehrgang der Waldeckischen Jägerschaft zur Ausbildung zum Jäger 2017 / 2018

Wie der 2. Vorsitzende und Lehrgangsleiter der Waldeckischen Jägerschaft, Tobias Brun, mitteilt, findet auch in diesem Jahr wieder ein Ausbildungslehrgang zur Erlangung des ersten Jahresjagdscheines statt!

Der neue Lehrgang startet im September 2017 in Korbach!

Wildbeobachtungen, Bau von Jagdeinrichtungen, Hundeausbildung, Begleitung bei der Jagdausübung, Wildbretversorgung, Naturschutz und Lebensraumerkundung, sind Themen, die auf einen angehenden Jäger zukommen, wenn er sich für die Jägerausbildung interessiert.  Von September 2017 bis April 2018 finden jeweils montags und mittwochs 3-stündige Ausbildungsabende in Korbach statt. Außerdem werden in dieser Zeit an 11 Samstagen Schießübungen veranstaltet und an einigen Wochenenden praktische Unterweisungen im Revier abgehalten und die Teilnahme an Jagden durchgeführt.

Sieben Ausbilder vermitteln das Wissen, das lt. Ausbildungsrahmenplan für die Jagdprüfung im Lande Hessen verlangt wird:

1. Wildbiologie, Bejagung, Hege, Wald- und Feldbau, Naturschutz
2. Jagdhundewesen, Wildkrankheiten, jagdliches Brauchtum
3. Waffenkunde
4. Gesetzeskunde
5. Fangjagd
6. Praktisches Schießen
7. Wildbrethygiene

Im April / Mai 2018 findet vor dem Prüfungsausschuß für die Jägerprüfung im Kreis Waldeck-Frankenberg die schriftliche Prüfung statt. Danach folgen nacheinander die praktische und die mündliche Jägerprüfung. Dabei müssen praktisches und theoretisches Wissen in allen Fächern nachgewiesen werden. Die Prüfung findet Ihren Abschluss mit der Schießprüfung, bei der der sichere Umgang mit Büchse und Flinte sowie die Treffsicherheit unter Beweis zu stellen ist.

Wer alle Prüfungsteile bestanden hat, kann die Erteilung des 1. Jahresjagdscheines beantragen. Teilnehmen können alle Personen, die im Frühjahr 2018 das 16. Lebensjahr vollenden oder älter sind. Außerdem dürfen keine Strafverfahren anhängig sein, die ein Versagen des Jagdscheines mit sich ziehen.

Sollte es in einem Prüfungsfach nicht gleich auf Anhieb geklappt haben, besteht die Gelegenheit, die Prüfung innerhalb von einem Jahr zu wiederholen, wobei die bestandenen Prüfungsleistungen voll angerechnet werden.

Zuvor veranstaltet die Waldeckische Jägerschaft einen Informationstag, bei dem sich die neuen Kursteilnehmer, wie auch die Ausbilder kennen lernen können und anhand ausgewählter Themenbereiche verschiedene Ausbildungsinhalte - auch in Hinblick auf die seit April 2017 geltende, neue Jägerprüfungsordnung - rund um die Jagd präsentiert werden. Hierzu erfolgt eine gesonderte Ankündigung bzw. Einladung.

Alle Interessierten für die Ausbildung zum Jäger werden zwecks Planung und Organisation gebeten, mit dem Lehrgangsleiter Tobias Brun, Tel.: 0163 / 7773005, eMail: T.Brun@t-online.de oder über www.waldeckische-jaegerschaft.de umgehend Kontakt aufzunehmen.

Die Teilnehmerzahl am Ausbildungslehrgang ist begrenzt!

(Tobias Brun)

Jägerprüfung bestanden! – 15 neue Jäger jetzt auf der Pirsch im Kreis Waldeck-Frankenberg

Den 07. bzw. 09. Mai 2016 werden die diesjährigen Absolventen des Ausbildungslehrganges zum Jäger bei der Waldeckischen Jägerschaft so schnell nicht vergessen:  Nachdem die Teilnehmer ihre schriftlichen sowie praktisch/mündlichen Prüfungen erfolgreich abgelegt hatten, galt es in der letzen Prüfungssequenz noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und vor allen Dingen die Nerven zu behalten. Das praktische Schießen stellt den letzen Teil der Prüfungsreihe dar und belastet die Teilnehmer bis an ihre Grenzen. Die vielen Monate der Mühe und des Lernens finden in wenigen Minuten dort ihren Abschluss. Hier gilt es in wenigen Minuten der individuellen Prüfung das Erlebte der vergangenen Monate und Tage auszublenden und sich in dem Wissen, sich nun ganz kurz vor der Ziellinie zu befinden, die Konzentration und das Vertrauen auf die eigenen Fertigkeiten und Fähigkeiten aufrecht zu erhalten und zu zeigen, was gelernt wurde.

Selbst bis zur letzten Minute mussten noch kräftig die Daumen gedrückt werden, dann jedoch war es vorbei: Fünfzehn Teilnehmer des Ausbildungslehrganges 2015 / 2016 erhielten aus den Händen des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses für den Bereich Waldeck-Frankenberg, Uwe Rudersdorf, ihre Prüfungszeugnisse als Beleg für die bestandene Ausbildung und damit Voraussetzung zur Erlangung des ersten Jahresjagdscheines.

Selbst der Lehrgangsleiter und 2. Vorsitzender der Waldeckischen Jägerschaft, Tobias Brun sagte im Anschluss, sichtlich gerührt: „Diese wenigen Stunden haben mich mind. 3 Wochen älter gemacht! Jedoch kann der Kurs keinen größeren Gefallen tun, als ein gutes Prüfungsergebnis hinzulegen!“ Tobias Brun dankte in diesem Zusammenhang allen Ausbildern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Insgesamt wurden rund 350 Unterrichtsstunden absolviert, hinzu kamen noch zahlreiche Termine für das Übungsschießen und praktische Arbeiten in Wald und Flur sowie die Teilnahme an diversen Veranstaltungen im Bereich des Hundeswesens und an ausgewählten Gesellschaftsjagden zum Erlernen der unterschiedlichsten Arbeiten im Bereich der Wildbretversorgung und dem Kennenlernen der Abläufe bei einer Jagd. Überdies sind die Teilnehmer im Fallenbau ausgebildet und zur „Kundigen Person“ geschult worden.

„Wie bei vielen Dingen im Leben, beginnt nach einer Prüfung, erst recht nach der Jägerprüfung, das harte Leben in der Praxis. Hier gilt es, sich für die nächsten Jahre immer an das Gelernte zu erinnern und die Tipps der Ausbilder nicht zu vergessen“, sagte Brun und ergänzte: „Das Leben eines Jägers sollte von Achtung vor der Natur und deren Lebewesen, über die Selbstdisziplinierung seiner selbst bis hin zur Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Kameradschaft gekennzeichnet sein. „

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Lehrgangsinhalte und deren organisatorische Umsetzung haben Früchte getragen und so können wir voller Zuversicht in einen neuen Ausbildungskurs 2016 / 2017 starten, den die Waldeckische Jägerschaft wieder anbieten wird, so Tobias Brun in seinen abschließenden Worten. Anmeldungen beim Lehrgangsleiter sind unter www.waldeckische-jaegerschaft.de ab sofort möglich!

Sichtlich erleichtert und glücklich nahmen folgende Teilnehmer ihr Prüfungszeugnis in Empfang:

1. Julia Deiter (Korbach)
2. Philipp Bauer (Twistetal)
3. Fabian Gitt (Willingen)
4. Martin Gottmann (Diemelstadt)
5. Jan-Hendrik Schäfer (Korbach)
6. Carsten Günther (Waldeck)
7. Torsten Prozeller (Diemelstadt)
8. Wolfgang Brandau (Waldeck)
9. Dr. Bettina Göbel (Vöhl)
10. Gunnar Weith (Twistetal)
11. Christian Hollenstein (Kaufungen)
12. Sven C. Nord (Vöhl)
13. Volker Grothe (Hagen)
14. Burkhard Kepper (Hagen)
15. Anton Hardock (Hagen)



Das Bild zeigt die Lehrgangsteilnehmer auf dem Schießstand in Frankenberg, nach der letzten Prüfung.





Das Bild zeigt die Lehrgangsteilnehmer bei dem sog. Jägerschlag durch den 1. Vorsitzenden Heinz Langerzik und 2. Vorsitzenden und Lehrgangsleiter Tobias Brun in Korbach.


Als feierlicher Abschluss der Ausbildung wurde im Anschluss der sog. Jägerschlag mit dem Hirschfänger und die Übergabe der Jägerbriefe an die neuen Jungjäger vollzogen. Mit dem Jägerschlag wird die Aufnahme eines Jägers oder einer Jägerin in die Jägerschaft zelebriert.
Die Waldeckische Jägerschaft wünscht "unseren" neuen Jägern stets viel Waidmannsheil!

(Tobias Brun)

21.10.2012 Brauchbarkeitsprüfung voller Erfolg!

Brauchbarkeitsprüfung erfolgreich abgeschlossen „Ausbildungslehrgang für Hunde ein voller Erfolg“

Alle 5 gemeldeten Hunde  legten am 13.10.12 in Twistetal-Niederwaroldern die Brauchbarkeitsprüfung erfolgreich ab. Unter der Leitung des  Obmanns für das Hundewesen  der Waldeckischen Jägerschaft Andre Zulauf hatten sich die Teilnehmer seit April 2012 auf diese Prüfung wöchentlich  vorbereitet.



Unser Bild zeigt neben den erfolgreichen Hunden mit deren Führern die Leistungsrichter, Ausbilder und Revierbeständer. Die Waldeckische Jägerschaft sieht in der Hundeausbildung eine wichtige Vereinsaufgabe. Interessenten und Hundeführer können sich jederzeit an den Verein wenden um zukünftige Ausbildungslehrgänge rund um den Hund zu erfahren.

(Tobias Brun)

19.08.2012  Niemals geht man so ganz...

Großer Dank für den „Alten“ und „Herzlich Willkommen“ für den Neuen.

„Nichts ist so beständig wie der Wandel.“

Mit solchen und ähnlichen Worten fasste Heinz Langerzik, 1. Vorsitzender der Waldeckischen Jägerschaft, den Fortgang des langjährigen Ausbilders Lukas Burschel in der Jägerausbildung für das Sachgebiet 1 (Wildtierkunde, Waldbau, Naturschutz etc.) zusammen.

Gut 10 Jahre hatte Lukas Burschel aus Diemelstadt – Rhoden sein Wissen zum Wohle der Nachwuchsausbildung in der Waldeckischen Jägerschaft geteilt und viele Lehrgangsteilnehmer auf die Jägerprüfung vorbereitet. Seine freundliche und charmante Wesensart trugen stets zu einer hervorragenden Zusammenarbeit mit den Lehrgangsteilnehmern und dem Vorstand der Jägerschaft bei. Seine feinfühlige und auf die Bedürfnisse des Einzelnen ausgerichtete Dozententätigkeit zeichneten ihn besonders aus.

Lukas Burschel wird in einer neuen beruflichen Herausforderung den Landkreis verlassen und steht deshalb dem Ausbilderteam nicht mehr zur Verfügung. Der Lehrgangsleiter und 2. Vorsitzende der Waldeckischen Jägerschaft, Tobias Brun sagte mit einem weinenden und lachenden Auge: „Gleichwohl wir einen qualifizierten und erfahrenen Ausbilder und guten Freund „verlieren“, so ist doch die Erkenntnis, dass das Bemühen um eine berufliche Entwicklung Früchte trägt auch eine Freude zu dessen man gratulieren kann. Für die Zukunft alles Gute und Gesundheit!“

Versetzte die Mitteilung über den Fortgang anfangs noch den Verantwortlichen einen kleinen Schock, so war man umso mehr erleichtert, als dass Lukas Burschel schon einen Nachfolger präsentieren konnte. Herr Rolf Henkel aus Bad Arolsen bot sich an, die Ausbildung für das Sachgebiet 1 zu übernehmen. Herr Henkel ist viele Jahre in der Lehre als Beauftragter in der Forstausbildung tätig, selbst Revierleiter und langjährig erfahren im Umgang mit Ausbildungsklassen und Auszubildenden. Von daher kann der diesjährige Ausbildungskurs ohne Vakanz eines Ausbilders begonnen werden, welches insbesondere den Lehrgangsleiter sehr freut.

„Ich heiße Sie herzlich willkommen in unserem Ausbilderteam! Wir freuen uns über eine kameradschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit!“ so Tobias Brun bei der Begrüßung.
Lukas Burschel erhielt noch aus den Händen des 1. und 2 Vorsitzenden eine „Abschiedskiste“ mit Kleinigkeiten für das leibliche Wohl und wurde dann mit den Worten verabschiedet: „Mach es gut Lukas! Du wirst uns fehlen!“

Dann ging es jedoch zur Tagesordnung über und zusammen mit dem Ausbilderteam wurde der diesjährige Jägerausbildungskurs fixiert und die neuen Termine nun an Rolf Henkel übergeben. Der Vorstand der Waldeckischen Jägerschaft wünscht Herrn Henkel für seine zukünftige Arbeit alles Gute und dankte ausdrücklich für seine Bereitschaft und das Engagement.

(Tobias Brun)



Das Bild zeigt Lukas Burschel (Rechts) bei der Verabschiedung durch den Lehrgangsleiter und 2. Vorsitzenden der Waldeckischen Jägerschaft Tobias Brun (Mitte) und dem Nachfolger Rolf Henkel (Links)

19.08.2012  Info-Tag 2012 und Lehrgangsbeginn

Informationstag für neuen Ausbildungsjahrgang zum Jungjäger

Seit nunmehr 8 Jahren bietet die Waldeckische Jägerschaft einen Informationstag für jagdinteressierte Mitbürger, sowie für die Teilnehmer an der Ausbildung zum Jäger an. Was mit einer Idee zur Öffnung des Jagdwesen für die Öffentlichkeit begann, entwickelte sich mehr und mehr zum „Verkaufsschlager“...

Bei einem Reviergang durch heimische Wälder wird mit Unterstützung der Lehrgangsausbilder und der hiesigen Förster ein erster Überblick über die vielfältigen Aufgaben und Tätigkeiten des Jägers vermittelt und alle Fragen rund um die Jagd beantwortet.

Bei der diesjährigen Veranstaltung konnten neben der Jagdinteressierten Bevölkerung auch die Teilnehmer für den neuen Ausbildungsjahrgang zum Jungjäger begrüßt werden, was den Verein besonders erfreut. Anhand ausgewählter, praktischer Beispiele, insbesondere der Hundeausbildung, die der Hundeobmann der Waldeckischen Jägerschaft, Andreas Zulauf anschaulich und erlebbar vergegenwärtigte, wurde eine dreistündige Waldbegehung mit den Teilnehmern durchgeführt. Jäger und Förster standen allen Fragen Rede und Antwort.

Es war wieder beeindruckend zu erleben, mit welchem Engagement Christian Pohlmann und alle weiteren Akteure an diesem Tag ihr Handwerk vermittelten. Der Tag klang in fröhlicher Runde bei leckerer Bratwurst bei den Gastgebern in  aus. Ausdrücklicher Dank an dieser Stelle an Herrn Dr. Weidemann und Söhne, die wieder einmal vorbehaltlos und selbstverständlich das Revier für diese Veranstaltung zur Verfügung gestellt haben.

Die Waldeckische Jägerschaft möchte in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass der diesjährige Ausbildungslehrgang zum Jäger am Montag, den 03.09.2012 im Hotel „Touric“ in Korbach, Medebacher Landstraße 10, um 19.00 Uhr beginnt!

Für diejenigen, die sich kurzfristig noch für die Ausbildung anmelden und informieren möchten, können am selben Tag mit dem Ausbildungsleiter Tobias Brun Verbindung aufnehmen oder zwecks weiterer Informationen unter der Rufnummer 0163 / 7773005 oder www.waldeckische-jaegerschaft.de  jederzeit zum Ausbildungsverlauf anfragen. Ein Einstieg in den laufenden Kurs ist derzeit noch möglich!



Das Bild zeigt Jagdaufseher Christian Pohlmann (mit dem Rücken zum Betrachter) im heimischen Revier in Berndorf mit den Teilnehmern des diesjährigen Informationstages der Waldeckischen Jägerschaft.

(Tobias Brun)

12.02.2012  Angehende Jäger in Fangjagdausbildung

„Ein weiterer Schritt Richtung Jagdschein; angehende Jäger in der Fangjagdausbildung“

Als ob die Teilnehmer des diesjährigen Ausbildungslehrganges nicht schon genug zu lernen hätten, war es jedoch für alle Beteiligten selbstverständlich, auch an einem Sonntagmorgen vollzählig zum Abschluss des Ausbildungsabschnittes „Fangjagd“ anzutreten und den Unterweisungen des Beauftragten für Fallenbau, Heinrich Wilhelmi aus Twiste, aufmerksam zu folgen.

Zum Abschluss konnte Heinrich Wilhelmi als Ausbildungsleiter, am Sonntag, den 12.02.2012 bei schönstem Winterwetter wieder zahlreiche Teilnehmer in seinem Lehrrevier in Twiste begrüßen. Durch die jahrelangen Erfahrungen und Tipps war es auch diesmal wieder ein voller Erfolg für die alle Beteiligten. Nachdem Unterweisungen im Gebrauch der verschiedensten, zugelassenen Fallen erfolgte, in dem auch die Teilnehmer praktisch üben konnten, wurde in einem Rundgang alles wichtige, gerade auch in Hinblick auf die Unfallverhütung gelehrt, so wie es der Gesetzgeber vorschreibt. Zu guter Letzt erhielten die Teilnehmer die Bestätigungsurkunde zur erfolgreichen Ablegen eines anerkannten Fangjagdlehrganges.

Der Lehrgangsleiter und 2. Vorsitzende der Waldeckischen Jägerschaft, Tobias Brun, wünscht „seinen“ Teilnehmern weiterhin ein gutes Händchen für die weitere Ausbildung und in Erwartung der anstehenden Prüfung für alle einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Jäger!



Das Foto zeigt den Lehrgang am Sonntag, den 12.02.12 im Lehrrevier Twiste unter Leitung von Heinrich Wilhelmi (vorne, mit Rücken zum Betrachter).

(Tobias Brun)

11.12.2012  Großes Interesse beim Erste-Hilfe Lehrgang für Hunde

Erste Hilfe am Hund / Jägerschaft veranstaltet Pilot-Lehrgang

Am 07.12.2011 veranstaltete die Waldeckische Jägerschaft zusammen mit der Tierarztpraxis Dr. Liedtke in Korbach einen Pilot-Lehrgang bei dem es um die Erste Hilfe von Hunden ging. Versehen unsere treuen Helfer und Freunde doch Tag ein Tag aus ihren „Dienst“ am und mit dem Menschen, so ist das Wissen für den „Fall des Falles“, also im Notfall nur bruchstückhaft vorhanden.

Aus diesem Grunde fanden sich die Teilnehmer in der Tierarztpraxis ein, um zusammen mit dem Team von Dr. Liedtke exemplarisch am Hund die erforderlichen Erstmaßnahmen zu erlernen. Es wurden Themen wie z.B. Verletzungen an Maul, Lefzen, Augen, Ohren sowie Verbände am Kopf und am Leib nach Schnittverletzungen als auch Maßnahmen nach abgerissenen Krallen, Vergiftungen, Unterkühlung und Hitzeschlag dargestellt und demonstriert.

Bei diesen Schritten wurde auch Wert auf die Eigensicherheit gelegt, d.h. ein verletzter Hund würde in seiner Not und unter Schmerzen auch evtl. seinen Besitzer beißen, so dass das Anlegen eines Hilfsmaulkorbes gleich zu Beginn demonstriert wurde.



Zum Schluss wurde den Teilnehmer exemplarisch ein Notfallkoffer vorgestellt, der in seiner Grundausstattung Einweghandschuhe, Seile, Mullbinden, Tupfer, Kochsalzlösung, Schere, Jodspray, Klammerpflaster, eine kleine Taschenlampe sowie die Nummer des Bereitschaftstierarztes beinhaltete.

Da dieser Lehrgang nicht nur im Kreise der Jägerschaft auf sehr großes Interesse gestoßen ist, wird diese Veranstaltung erneut im Laufe des Frühjahres angeboten. Eine rechtzeitige Bekanntgabe über die Tageszeitungen oder über die Homepage der Waldeckischen Jägerschaft wird sichergestellt.

(Tobias Brun)

Kontakt

Waldeckische Jägerschaft e.V.

Tobias Brun
Nordhäuser Str. 10
34454 Bad Arolsen

info@waldeckische-jaegerschaft.de