Ausbildung zum Jäger 2018 / 2019

Wie der 2. Vorsitzende und Lehrgangsleiter der Waldeckischen Jägerschaft, Tobias Brun, mitteilt, findet auch in diesem Jahr wieder ein Ausbildungslehrgang zur Erlangung des ersten Jahresjagdscheines statt!
Der neue Lehrgang startet im September 2018 in Korbach! [mehr...]

a3

Besuch der Verbandspräsidenten auf dem Hessentag!

schreiben

Jägerprüfung bestanden! – 8 neue Jäger jetzt auf der Pirsch im Kreis Waldeck-Frankenberg

Den 28. bzw. 30. April 2018 werden die diesjährigen Absolventen des Ausbildungslehrganges zum Jäger bei der Waldeckischen Jägerschaft so schnell nicht vergessen:  Nachdem die Teilnehmer ihre schriftlichen sowie praktisch/mündlichen Prüfungen erfolgreich abgelegt hatten, galt es in der letzen Prüfungssequenz noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und vor allen Dingen die Nerven zu behalten. [mehr...]

Jägerschlag 2018

Wildessen voller Erfolg

Am 02.02.2018 hatte die Waldeckische Jägerschaft im Zusammenwirken mit dem Hotel Touric in Korbach erstmalig zu einem Wildessen unter dem Motto „wild auf Wild“ eingeladen. [mehr...]

Wildesen3a

Termine vom Schießstand Leitmar

Schießtermine 2018 in Leitmar.
[mehr...]

Hochsitz

Nachhaltige Nutzung von Bälgen:  ein Pilotprojekt mit Zukunft!

Infoschreiben Aktion Fellwechsel GmbH
 
Unter www.fellwechsel.org  wird das Projekt: 
 
Nachhaltige Nutzung von Bälgen:  ein Pilotprojekt mit Zukunft!

 
vorgestellt, hier ein Auszug daraus.
Zum Schutz des Niederwildes und zur Unterstützung von Artenschutzprojekten werden Raubsäuger bejagt. Deutschlandweit werden jährlich rund 500.000 Rotfüchse erlegt und seit Anfang der 1990er Jahre steigen die Jagdstrecken von faunenfremden Arten wie Marderhund und Waschbär. Allerdings wird derzeit nur ein Teil dieser Felle verwertet, obwohl viele Kürschner zunehmend Pelze aus der heimischen Jagd verarbeiten. Entsprechend groß ist der Bedarf nach qualitativ hochwertiger Ware aus nachhaltiger Jagd.

Daher hat das DJV-Präsidium, Vertretung aller 15 Landesjagdverbände, entschieden, die Nutzung von Bälgen aus der Jagd aktiv zu fördern. Der Deutsche Jagdverband und der Landesjagdverband Baden Württemberg haben gemeinsam die Fellwechsel GmbH gegründet, die am 14.11.2016 im Handelsregister in Berlin eingetragen wurde. Damit ist der Grundstein für ein Pilotprojekt gelegt: Die Fellwechsel GmbH ist die Betreibergesellschaft einer Abbalgstation, die zum Jahresbeginn 2017 in Rastatt in Baden-Württemberg errichtet wird.
Dort werden Füchse, Marderhunde, Waschbären, Stein- und Baummarder, Iltis, Mink, Nutria und Bisam im Kern angenommen, gestreift und entweder gegerbt, getrocknet oder als weiter verarbeitetes Produkt auf den Markt gebracht.

Damit dieses Pilotprojekt ein Erfolg wird, benötigen wir künftig Ihre engagierte Zuarbeit. Bauen Sie ein Sammelsystem auf, damit eine Zulieferung mit Tierkörpern der oben genannten Arten ab der Wintersaison 2017/18 möglich ist.

Qualitativ hochwertige Felle können vor allem während der Wintersaison (Mitte November bis Mitte Februar) gewonnen werden.
Folgende Tierarten aus der Jagd werden an der Abbalgstation angenommen: Rotfuchs, Marderhund, Waschbär, Stein- und Baummarder, Iltis, Mink, Nutria und Bisam.
Angenommen werden Tiere, die mit Schrotschuss oder balgschonenden Kaliber oder mittels Fallenfang erlegt wurden. Bälge mit Großkalibereinschuss sind nur teilweise oder gar nicht verwertbar. Verhitzte oder verluderte Stücke sind generell nicht verwertbar! Deshalb sollten die Tierkörper zeitnah nach der Erlegung eingefroren werden.
In den Kreisjägerschaften/ Hegeringen bzw. angebunden an Artenschutzprojekten sollen an zentralen und gut erreichbaren Orten Gefriertruhen aufgestellt werden. An diesen Sammelpunkten können die erlegten Tiere abgeliefert werden.

Die Anschriften der Sammelstellen werden per Rundmail bis Mitte November noch  mitgeteilt.
Alle Jäger werden gebeten diese Aktion zu unterstützen!
 
Jagen auch Sie in der Zeit von Mitte November bis Mitte Februar verstärkt das Raubwild und geben Sie die erlegten Tiere in einer in ihrer Nähe befindlichen Sammelstelle ab.
 
Alle Jäger die Interesse haben eine Sammelstelle einzurichten werden gebeten sich kurzfristig zu melden.
 
Weiterhin werden für die Sammelstellen noch gebrauchte Gefriertruhen benötigt.
Falls Sie selber oder in Ihrem Bekanntenkreis Jemand kennen der eine funktionsfähige Gefriertruhe abzugeben hat, informieren Sie uns bitte.
 
 
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
 
 
Herzlichen Dank und Waidmannsheil!
 
Alfons Brocke
Ölfestraße 6
59964 Medebach-Dreislar
 
Tel.: 0152 02873 122


Nachhaltige Nutzung von Bälgen:  ein Pilotprojekt mit Zukunft!

a4

Neue Monitoring-Regelung für Schweinepest

Die für Haus- und Wildschweine tödliche Afrikanische Schweinepest (ASP) wandert in Polen westwärts. Das Bundeslandwirtschaftsministerium fordert Jäger zur Zusammenarbeit mit den Veterinärämtern auf. [mehr...]


Musterschreiben für den Widerspruch gegen die Jagdsteuer

Kontakt

Waldeckische Jägerschaft e.V.

Tobias Brun
Nordhäuser Str. 10
34454 Bad Arolsen

info@waldeckische-jaegerschaft.de